Aegagropila linnaei

Algenball, Moosball, Mooskugel (syn. Cladophora aegagrophila)

Moosball

Aegagropila linnaei kennt der Volksmund als Algenball, Mooskugel, Moosball oder Moosalgenball. Es handelt sich um die kugelförmig wachsende Form einer in Europa, Japan und den USA heimische Algenart.

Moosball

Pflege
  1. Licht: wenig bis viel
  2. Temperatur: 10-25 °C, ideal sind 15-20 °C, kurzzeitig werden auch Temperaturen darunter oder darüber vertragen
  3. Reinigen: das sanfte Reinigen unter fließendem Wasser ist möglich, Mulm und andere Fadenalgen können so entfernt werden
  4. pH-Wert: 7,0-8,0
  5. Emerse Kultur: nein
  6. Vermehrung: Teilung
  7. Besonderheiten: eignet sich gut für die Kultur in Gläsern, kann den Sommer im Kübel im Garten verbringen, die Eignung für den Teich habe ich nicht getestet

Licht & Becken: Um den Moosball zu halten wird kein Aquarium benötigt. Dafür kann ein Einmachglas verwendet werden. Das Glas sollte während der heißen Sommermonate vor direkter Sonne geschützt stehen. So lässt sich das Überhitzen durch Besonnung vermeiden.

Aegagropila linnaei kommt mit wenig Licht zurecht, das Glas darf auch schattig platziert werden. Ist es groß genug und nicht rundbäuchig, kann es mit jungen Blasen- oder Posthornschnecken besetzt werden. Sie reichern das Wasser mit Nährstoffen an und fressen andere Algen. Am Moosball vergreifen sie sich nicht.

Posthornschnecke Moosball

Jungtier der heimischen Posthornschnecke auf Moosball

Temperatur: Der Moosball mag es nicht zu warm. Gut ist er im Kaltwasserbecken oder in einem ungeheizten Glas aufgehoben. Wird es im Sommer für ein paar Tage heiß, schadet ihm das nicht.

Reinigen: Haben sich andere Algen auf dem Moosball angesiedelt oder ist er mit Mulm bedeckt, kann er sanft unter fließendem Wasser gereinigt werden.

Aegagropila linnaei

Vermehrung

Die Vermehrung durch Teilung ist einfach, dafür kann die Kugel in mehrere Teile geschnitten oder gerissen werden.