Anubias barteri

Speerblatt

Anubias barteri dürfte das wohl am häufigsten kultivierte Speerblatt sein. Die Art ist robust, kommt mit wenig Licht zurecht und benötigt nicht allzuviel Platz.

Von diesem Aronstabgewächs gibt es 5 natürlich vorkommende Formen, die in Westafrika heimisch sind. Dazu kommen durch Züchtung entstandene Sorten, wie zum Beispiel „Bonsai“ oder „Gold“.

Die Haltung im Aquarium

Am schönsten kann sich Anubias barteri in einem mittel bis gut beleuchteten Aquarium, bei Temperaturen um 25 °C entwickeln.

Wenn die Werte nicht so optimal sind, wächst das Speerblatt langsamer und bleibt kleiner.

Es darf in den Kies gepflanzt, sowie aufgebunden auf einen Stein oder eine Wurzel kultiviert werden.

Neu gekaufte Speerblätter werfen nach einigen Wochen unter Wasser ihre Blätter ab. Sie wurden zumeist emers (über Wasser) gezogen und kamen erst im Handel in ein Auqarium.

Die Haltung im Glas

Anubias im Glas

Das Zwerg-Speerblatt lässt sich gut in Gläsern oder großen Glasvasen halten. Einmachgläser eignen sich dafür nur bedingt. Sie lassen sich schlecht reinigen, sodass nach einigen Wochen nur noch Algen zu sehen sind.

Gute Erfahrungen konnte ich mit großen, mindestens 2 Liter fassenden Gläsern machen. Sie bieten auch Posthorn- oder Blasenschnecken ausreichend Platz, die sich um die Algen kümmern und das Wasser mit Nährstoffen anreichern.

Das Glas platziert man hell, aber geschützt vor direkter Sonne. Wenn es in Heizungsnähe steht, wirkt es im Winter wie ein Luftbefeuchter.

Cryptocoryne spiralis

Cryptocoryne spiralis

In großen Gläsern können Anubien oder die nahe verwandten Cryptocorynen emers (sumpfig) gehalten werden. Wie das Bild oben zeigt, ist das keine optimale Lösung. Besser aufgehoben sind sie in einem Tropen- oder Aquaterrarium.

Anubias barteri var. nana (Zwerg-Speerblatt)

Anubias barteri nana

Das Zwerg-Speerblatt galt früher als eigenständige Art Anubias nana. Unter diesem Namen ist es auch heute noch im Handel oder der Literatur zu finden.

Es gibt die Sorten „Gold“ mit hellgrünen Blättern oder „Bonsai“, die nur knapp 5 Zentimeter hoch wird.

Anubias barteri var. barteri „Coffeefolia“ (Kaffeblättriges Speerblatt)

Anubias barteri Coffeefolia

Das Kaffeblättrige Speerblatt kann zwischen 10 und 15 Zentimeter hoch werden. Seine Blätter ähneln in der Textur denen des Kaffeestrauchs (Coffea arabica).

Vermehren

Die Vermehrung durch Rhizomstecklinge ist einfach. Jedes Teilstück sollte mindestens 1 Blatt haben. Damit die Stecklinge schnell austreiben, sind Temperaturen zwischen 25 und 28 °C ideal.

Anubias barteri Stecklinge

Aus dem Rhizom können Stecklinge geschnitten werden. An jedem sollte sich mindestens 1 Blatt befinden.

Verwandte Arten: