bernsteinschnecke (succinea putris)

die mitglieder der familie succineidae werden als bernsteinschnecken bezeichnet. sie zählen zu den landlungenschnecken, leben aber auch gerne in gewässernähe, wo sie z. b. sumpfpflanzen besiedeln. je nach art werden sie nur zwischen einem und zwei zentimetern groß.

bernsteinschnecke

bei der gewöhnlichen bernsteinschnecke (succinea putris) handelt es sich um eine heimische art. in der freien natur konnte ich sie bis jetzt noch nicht beobachten, aber das muss ich auch nicht, denn man kann sie „kaufen“. das hier gezeigte exemplar habe ich zusammen mit einem ca. einen meter hohen hartriegel (cornus) erworben und zum glück beim auspacken der pflanze entdeckt.

das war jetzt glaube ich schon die vierte oder fünfte bernsteinschnecke, die ich mir 2011 auf diese art ins haus geholt habe. mittlerweile sind sie aber wieder in freiheit und machen (hoffentlich noch) meinen garten unsicher.

succinea putris

obwohl sie klein ist, hat succinea putris nur sehr wenig scheu vor menschen. wenn man sie sich auf den finger setzt, beginnt sie sofort darauf herumzukriechen und zieht sich nicht erst für stunden in ihr häuschen zurück. so war das fotografieren auch sehr einfach, denn ich musste sie nur auf einem stückerl moos platzieren und das immer wieder in eine passende position drehen.

sie fungiert übrigens als zwischenwirt für den saugwurm (leucochloridium paradoxum), dessen eier sie über vogelkot aufnimmt. seine larven, die sogenannten fühlermaden, lassen ihre fühler dann in bunten farben aufquellen, sodass sie für vögel leicht zu erkennen ist, die sie dann auch gerne fressen.