Blasenschnecken Haltung

Die Haltung von Blasenschnecken ist nicht schwierig. Sie sind auch für Anfänger geeignet.

Blasenschnecke

Blasenschnecken (Physa, Physella) im Aquarium
  1. Beckengröße: ab 5 Liter
  2. Bodengrund: Sand, feiner bis mittelgrober Kies
  3. Temperatur: ideal sind 15 bis 25 °C, 4-30 °C werden vertragen
  4. Wasserhärte: ph-Wert 5,5-8,5
  5. Futter: Algen, abgestorbene Pflanzenteile, Futtertabletten, Flockenfutter, Tofu, müssen im eingefahrenen Becken nicht gefüttert werden
  6. Vergesellschaftung: möglich, vertragen sich gut mit kleinen Posthornschnecken, Turmdeckelschnecken und friedlichen Fischen

Lebensweise: Die hier gezeigten Blasenschnecken sind tagaktiv. Sie kriechen den ganzen Tag durch das Becken oder treiben an der Wasseroberfläche.

Beckengröße & Bodengrund: Für die Haltung von ausgewachsenen Tieren eignen sich Becken ab einem Volumen von 5 Litern. Jungtiere können in einem großen Einmachglas aufgezogen werden, falls nötig. Das Übersommern im Bottich auf dem Balkon oder im Garten ist möglich. Dort werden die Schnecken etwas größer, als in einem Nano Aquarium.

Blasenschnecken (Physa, Physella) lassen sich sehr gut in einem Aquarium ohne Technik halten. An den Bodengrund stellen sie keine besonderen Ansprüche, sie vertragen Sand und Kies oder kommen ohne zurecht.

schwimmende Blasenschnecke

Einrichtung: Ideal ist es, wenn das Becken gut bepflanzt ist. An lebende Wasserpflanzen gehen sie nicht. Vergesellschaften lassen sie sich mit Schnecken oder Fischen, die ähnliche Ansprüche an ihre Umwelt stellen.

Blasenschnecken

Ernährung: Blasenschnecken sind Resteverwerter, sie fressen Algen und abgestorbene Pflanzenteile sowie absinkende Fischfutterflocken. Wer zufüttern möchte, kann das in Form von Futtertabletten machen. Auch ein kleines (!) Stückchen Fleisch wird gerne genommen.

Das Eiweiß von hartgekochten Eiern mögen sie nach meinen Beobachtungen nicht. Zumindest solange das Aquarium andere Futterquellen bereithält.

Eine extra Portion Kalzium verabreiche ich in Form von Naturtofu. Er kommt alle 2 bis 3 Wochen ins Becken.

Physidae