Caltha palustris

Sumpfdotterblume

Caltha palustris

Pflege
  1. Standort: sonnig bis halbschattig
  2. Boden: gleichmäßig feucht bis nass, Schlamm, sandig-lehmig, Kies
  3. Wassertiefe: bis 15 Zentimeter
  4. Winterhart: ja, bis -25 °C
  5. Vermehrung: Samen, Teilung

Standort: Caltha palustris eignet sich für sonnige bis halbschattige Standorte. Ideal ist ein Plätzchen in der Flachwasserzone des Teichs, mit einer Wassertiefe von maximal 15 Zentimetern.

Boden: Pflanzen kann man sie in ein mit feinem bis mittelgrobem Kies gefülltes Körbchen. Sind Goldfische oder Kois im Teich, wird der feine Kies mit großen Kieseln bedeckt. Um zu verhindern, dass die Fische auf ihrer ständigen Suche nach Nahrung die Sumpfdotterblume ausbuddeln.

Wenn der Boden ausreichend feucht ist, lässt sie sich auch im Beet kultivieren.

Sumpfdotterblume

Sumpfdotterblume am Naturstandort, einem Bachlauf auf 1000 Meter Höhe in der Hohen Tatra (Slowakei).

Schneiden: Die im Herbst abgestorbenen Triebe lassen sich im Frühjahr durch abdrehen leicht entfernen.

Vermehren

Die Vermehrung kann durch Samen oder Teilung erfolgen. Die gefüllt blühenden Sorten scheinen steril zu sein und können nur vegetativ vermehrt werden.

Caltha palustris var. alba

Caltha palustris var. alba. Das Bild ist übrigens im Oktober 2012 entstanden.

Steckbrief

Die Dotterblumen (Caltha), von denen es ungefähr 10 Arten gibt, zählen zur Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Sie sind in Asien, Europa und Nordamerika heimisch.

Sumpfdotterblume

Bei uns wild wachsend anzutreffen ist die Sumpfdotterblume (Caltha palustris). Man findet sie an Bach- und Teichrändern oder in Feuchtwiesen. Sie wird zwischen 20 und 40 Zentimeter hoch. Ihre Blütezeit erstreckt sich von März bis Mai.

Es sind Sorten zu erhalten, mit weißen, einfachen, halb gefüllten und gefüllten Blüten.

Caltha palustris

Verwandte Arten: