Rennschnecken

Zebra-Rennschnecke

Als Rennschnecken werden einige Arten aus der Familie der Kahnschnecken (Neritidae) bezeichnet. Am häufigsten sind unter diesem Namen die Mitglieder der Gattungen Neritina und Vittina im Handel zu erhalten.

Neritina natalensis
Zebrarennschnecke (Neritina natalensis)

Zebrarennschnecke (Neritina natalensis)

Neritina natalensis ist umgangssprachlich als Zebrarennschnecke bekannt und stammt aus Afrika. Sie kann bis zu 3,5 Zentimeter groß werden und ist in der Färbung ihres Gehäuses variabel.

Zebra-Rennschnecke

Algen-Rennschnecke (Neritina pulligera)

Die Algen-Rennschnecke (Neritina pulligera) ist in Küstenregionen im tropischen/subtropischen Afrika und Asien zuhause. Ihr Gehäuse kann bis zu 4 Zentimeter lang werden. Weitere Namen: Braune Rennschnecke, Schwarze Kugelrennschnecke, Stahlhelm-Schnecke.

Neritina pulligera

Wie auch die anderen Arten aus der Familie der Kahnschnecken (Neritidae), ist Neritina pulligera getrenntgeschlechtlich. Ihre Nachzucht im Aquarium ist nicht möglich. Sie laicht im Süßwasser, es schlüpfen aber keine kleinen Schnecken, sondern schwimmende Larven. Sie lassen sich ins Meer treiben und ernähren sich von Plankton. Erst nach ihrer Metamorphose („Umwandlung zur Schnecke“) kehren sie ins Süßwasser zurück.

Algen-Rennschnecke

Algen-Rennschnecke (Neritina pulligera) im Aquarium
  • Beckengröße: ab 20 Liter
  • Temperatur: 20-28 °C
  • Bodengrund: feiner bis mittelgrober Kies
  • Futter: Algen, Detritus („absterbende Pflanzenteile“)

Das Becken der Algen-Rennschnecke darf nicht zu sauber sein. Sie ernährt sich überwiegend von Algen und geht nur gelegentlich an Laub. Dass sie Fertigfutter frisst, konnte ich nicht beobachten.

Algen-Rennschnecke