trichius fasciatus (pinselkäfer)

zugegeben, ich lebe gerne bequem. aber das ich mich mittlerweile nicht mehr in wald und flur begeben muss, um das viehzeugs zu knipsen, sondern das es sich bei mir zuhause niederlässt, gibt mir ja schon zu denken.

diesen pinselkäfer (trichius fasciatus) habe ich heute zufällig in meiner küche entdeckt. dort durfte ich vor zwei wochen bereits einen zappelnden rosenkäfer vom boden auflesen.

das fuffzehn millimeter große tierchen mit den gelb-braun gemusterten flügeldecken hatte sich in meiner japanischen petersilie niedergelassen. die gehört zu den doldenblütlern. pflanzen aus dieser familie scheinen von den pinselkäfern gerne genommen zu werden, zumindest sagt das mein schlaues buch*. vor allem die pollen sollen es ihnen angetan haben.

pinselkäfer

zum fotografieren ist mir übrigens nicht viel zeit geblieben. kaum standen topf und käfer in der fotobox, hat das putzige insekt damit begonnen die flügel auszufahren. damit es mir nicht die ganze nacht durch die wohnung summt, steht der topf jetzt vor dem fenster.

sich von dort aus in die luft zu schwingen, ist allerdiedings nicht ungefährlich. um die ecke nisten ein paar schwalben. das scheint der pinselkäfer gerafft zu haben, denn seit einer stunde kauert er unter einem blatt.

trichius fasciatus

trichius fasciatus gehört zur familie der blatthornkäfer. er legt seine eier in vermoderndes holz ab, von dem sich die engerlinge dann ernähren. die entwicklung von der larve bis zum käfer scheint nur ein jahr zu dauern.